Sie sind hier: Startseite / Das IPN / Abteilungen / Didaktik der Biologie / Forschung / Abgeschlossene Projekte / Umgang mit Repräsentationen

Umgang mit Repräsentationen

Biologische Informationen aus Texten und Bildern erschließen - eine Untersuchung zu Fähigkeiten und Strategien von Schülerinnen und Schülern



Fachspezifische Texte, Zeichnungen, Diagramme und Tabellen (Repräsentationen) spielen eine wichtige Rolle für das Verstehen biologischer Sachverhalte. Ziel des Projekts ist die Beschreibung, Operationalisierung und Untersuchung der Fähigkeiten von Lernenden beim Erschließen von biologischen Informationen aus verschiedenen Repräsentationen (Texten, Tabellen, Diagrammen und Zeichnungen). Weiterhin werden die Strategien beim Verstehen von Repräsentationen mit biologischem Inhalt als möglicher Prädiktor untersucht. Im Rahmen der Untersuchung werden zwei quantitative paper-pencil Instrumente entwickelt und eingesetzt. Die Probanden bearbeiten einen aufgabenbasierten Fähigkeitstest zum Informationen erschließen und einen Fragebogen zur Anwendung kognitiver und metakognitiver Strategien beim Verstehen von Repräsentationen mit biologischen Inhalt. Im Fähigkeitstest werden Repräsentationen eingesetzt, die in ihren Eigenschaften Repräsentationen in der authentischen naturwissenschaftlichen Kommunikation entsprechen.

Ziel des Projektes ist es, Ansatzpunkte für die Förderung des Umgangs mit Repräsentationen und für die Strategienutzung im Biologieunterricht zu generieren. Es sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, Lernende im Umgang mit Repräsentationen zu fördern, da diese eine wichtige Ressource für das Lernen von Biologie darstellen.