Sie sind hier: Startseite / Das IPN / Abteilungen / Didaktik der Biologie / Forschung / Aktuelle Projekte / Bewertungskompetenz und Kontexte

Bewertungskompetenz und Kontexte

Kontextbedingte Einflüsse auf die Bewertungskompetenz

von Schülerinnen und Schülern der Sek. I

 

Bewertungskompetenz bedeutet (nach den Bildungsstandards für das Fach Biologie) die Fähigkeit von Lernenden biologische Sachverhalte in verschiedenen Kontexten erkennen und bewerten zu können. Die Bedeutung von Kontexten wird in Arbeiten zum Beurteilen und Bewerten hervorgehoben und Kontexten werden auch allgemein im Rahmen von Unterricht und Lernen zahlreiche lernförderliche Eigenschaften zugeschrieben. Es wird postuliert, dass sich Kontexte dann lernförderlich auswirken, wenn bestimmte Eigenschaften (z.B. Interessantheit, Alltags- und Gesellschaftsrelevanz) besonders berücksichtigt werden. Die Ergebnisse von Interessensstudien zeigen, dass das Schülerinteresse in Abhängigkeit vom gewählten Kontext stark variieren kann. Unterschiedliche Personen weisen Aufgaben zu bestimmten Kontexten verschiedene Eigenschaften zu. Kontexteigenschaften sind damit also weder rein eine Eigenschaft eines Kontextes oder einer Aufgabe zu einem Kontext, noch eine Eigenschaft eines Schülers selbst, sondern treten erst dann auf, wenn Personen und Kontexte in Kontakt geraten und Schüler bei der Bearbeitung einer Aufgabe zu einem Kontext Interesse oder Relevanz für ihren Alltag etc. empfinden. Um also Aussagen darüber machen zu können, inwieweit ein Kontext z. B. für Lernende interessant ist oder er einen hohen Bezug zu ihrem eigenen Alltag hat, müssen die Perspektiven der Lernenden auf den jeweiligen Kontext systematisch erfasst werden.

Im Projekt wird untersucht, welche Zusammenhänge zwischen Kontexten und Kontexteigenschaften und der Bewertungskompetenz von Lernenden bestehen und welche Hinweise zur Entwicklung und Förderung von Bewertungskompetenz im Biologieunterricht abgeleitet werden können. Ein im Projekt ESNaS entwickeltes Kompetenzstrukturmodell bildet die Grundlage für die empirische Erfassung und Evaluation des Kompetenzbereichs Bewerten. Auf Basis des Modells wurde ein aufgabenbasiertes Testinstrument entwickelt, das die Fähigkeit von Lernenden bioethische Sachverhalte zu bewerten sowohl in Abhängigkeit vom Kontext als auch von den Kontexteigenschaften via embedded-measures erfasst.