Sie sind hier: Startseite / Das IPN / Abteilungen / Didaktik der Biologie / Forschung / Aktuelle Projekte / BioTeC – Biology Teachers’ professional Competence

BioTeC – Biology Teachers’ professional Competence

Struktur, Entwicklung und Wirkung professioneller

Kompetenz von Biologielehrkräften

 

Die professionelle Kompetenz von Biologielehrkäften stellt einen wichtigen Einflussfaktor für den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern im Biologieunterricht dar. Unter professioneller Kompetenz wird ein Bündel bestehend aus kognitiven und  affektiven Kompetenzaspekten verstanden. In diesem BMBF-geförderten Projekt werden (1) das fachbezogene Professionswissen und (2) die motivationalen Orientierungen von Biologielehrkräften betrachtet. Ziel dieses Projektes ist es, in drei Teilstudien die Struktur und Entwicklung der professionellen Kompetenz von Biologielehrkäften sowie deren Bedeutung für den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern im Biologieunterricht zu untersuchen.

Details zum Projekt

Struktur professioneller Kompetenz von Biologielehrkräften (Studie 1)

Ziel dieser Teilstudie ist es, die empirische Struktur des fachbezogenen Professionswissens und der motivationalen Orientierungen von Biologielehrkräften zu untersuchen. Es kann gezeigt werden, dass (1) das Fachwissen (CK), (2) das fachdidaktische Wissen (PCK) sowie (3) das curriculare Wissen (CuK) eigenständige Domänen des fachbezogenen Professionswissens darstellen. Bezüglich der motivationalen Orientierungen lassen sich die Domänen (1) Selbstwirksamkeitserwartungen, (2) Fachenthusiasmus und (3) Enthusiasmus für das Unterrichten von Biologie unterscheiden. Die Ergebnisse dieses Teilprojekts bilden die Grundlage für die folgenden Untersuchungen zur Entwicklung und Bedeutung der professionellen Kompetenz.

Entwicklung professioneller Kompetenz von Lehrkräften (Studie 2)

Das Lehramtsstudium sowie der Lehrerberuf bieten wichtige Entwicklungschancen für die professionelle Kompetenz von Biologielehrkräften. Das Ziel dieser Teilstudie ist es, effektive Lerngelegenheiten in Studium und Beruf zu identifizieren. Vor allem das Lehramtsstudium sowie Fortbildungen und das Selbststudium im Beruf bieten Möglichkeiten für die Entwicklung des fachbezogenen Professionswissens sowie der motivationalen Orientierungen von Biologielehrkräften.

Die Bedeutung der professionellen Kompetenz von Biologielehrkräften für den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern im Biologieunterricht (Studie 3)

Zahlreiche Studien sowie theoretische Arbeiten betonen die Bedeutung professioneller Kompetenz von Lehrkräften für den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern. Bisher gibt es allerdings keinen Konsens darüber, welche Kompetenzaspekte diese Bedeutsamkeit ausmachen. Studien, die sich explizit mit der Bedeutung der professionellen Kompetenz von Biologielehrkräften auseinandersetzen, fehlen bisher vollständig. Das Ziel dieser Teilstudie ist es zu identifizieren, welche Aspekte der professionellen Kompetenz Einfluss auf den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler im Biologieunterricht haben. Dabei wird angenommen, dass neben dem fachbezogenen Professionswissen auch die motivationalen Orientierungen eine Rolle spielen. Unter der Berücksichtigung der Ergebnisse aus Studie 1 wird im Rahmen dieser Studie der Zusammenhang zwischen den Domänen des fachbezogenen Professionswissens (CK, PCK und CuK) sowie den Domänen der motivationalen Orientierungen (Selbstwirksamkeitserwartungen, Fachenthusiasmus, Enthusiasmus für das Unterrichten von Biologie) und dem Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler im Biologieunterricht untersucht. Da „Lernerfolg“ ein sehr vages Konstrukt darstellt, wird hier ein konkreter Bereich des Lernens betrachtet, der für das Fach Biologie von großer Bedeutung ist: das Systemdenken. Systemdenken beschreibt die Fähigkeit, die komplexen Zusammenhänge zwischen den Elementen eines Systems zu verstehen, ihr Zusammenspiel zu analysieren und daraus Folgerungen für die weitere Entwicklung des Systems abzuleiten. Die Beschäftigung mit Systemen ist in den Bildungsplänen aller Schulstufen und -arten verankert.

Diese Teilstudie liefert empirische Evidenz für die Bedeutung des fachbezogenen Professionswissens und der motivationalen Orientierungen für den Lernerfolg im Biologieunterricht. Insbesondere sind in diesem Zusammenhang das PCK sowie der Fachenthusiasmus der Biologielehrkraft bedeutsam. Diese Ergebnisse haben besondere Relevanz in Hinblick auf die Verbesserung des Lehramtsstudiums und zeigen, dass nicht nur das Wissen der angehenden Lehrkräfte, sondern auch ihre Motivation gefördert werden sollte.