EvoPrime

Evolution als Gegenstand frühkindlicher Bildung

 

– Evolutionswissen und Akzeptanz der Evolutionstheorie
anbahnen als Aufgabe frühkindlicher Bildung –

 

Wissen über Evolution ist in verschiedenen Bildungsabschnitten unzureichend ausgeprägt. Lernende weisen neben wissenschaftlich inadäquaten und naiven Vorstellungen auch kognitive Bias (teleologische, essentialistische, intentionale) auf, die sich in kontextabhängigen Beeinträchtigungen des Evolutionswissens manifestieren (z. B. hinsichtlich Hierarchieebenen, Merkmalsveränderungen). Studien belegen dies für Lernende an weiterführenden Schulen, Universitäten und sogar für Studierende des Lehramts Biologie. Die Wissensentwicklung zur Evolution im frühen Kindesalter ist bisher kaum beschrieben. Die entwicklungspsychologische Forschung zeigt jedoch, dass alternative Vorstellungen über Evolution bereits früh angelegt werden. Diese Alternativkonzepte können das weitere Lernen zur Evolution behindern. Deshalb widmet sich das Projekt EvoPrime den folgenden zwei Zielen: (a) Wege zu finden, die bei jungen Kindern ein wissenschaftlich adäquates Wissen über Evolution anbahnen, und (b) die Anschlussfähigkeit für den weiteren Wissensaufbau zur Evolution in der Schule ermöglichen.