MaLeMINT-E

Ergänzungsstudie: Mathematische Lernvoraussetzungen für Studiengänge außerhalb des MINT-Bereichs

Ausgangslage MaLeMINT-E Logo rgb

In vielen Studiengängen verzeichnen Hochschulen in Deutschland seit Jahren konstant hohe Studienabbruchquoten. Besonders in den ersten Semestern brechen viele Studierende ab oder wechseln das Studienfach. Häufig stellen die mathematischen Vorkenntnisse eine zentrale Schwierigkeit für Studierende dar.

Vor dem Hintergrund dieser Ausgangslage wurden im Rahmen der umfangreichen Delphi-Studie "Mathematische Lernvoraussetzungen für MINT-Studiengänge (MaLeMINT)" mehr als 1.000 Hochschullehrende dazu befragt, welche mathematischen Lernvoraussetzungen aus ihrer Sicht für ein MINT-Studium notwendig sind. Ergebnis dieser groß angelegten Studie ist ein Katalog von mathematischen Lernvoraussetzungen, die von den Studienanfängerinnen und -anfängern der MINT-Fächer mitgebracht werden sollten.

Mathematische Vorkenntnisse sind jedoch nicht nur in MINT-Studiengängen erforderlich. Auch in anderen Studiengängen, wie bspw. der Bereiche Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Psychologie oder Architektur, benötigen Studienanfängerinnen und Studienanfänger mathematische Vorkenntnisse. Aus diesem Grund führt das IPN – Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik in Kiel nun eine Studie zur Erfassung mathematischer Lernvoraussetzungen unter Hochschullehrenden für eben diese Studiengänge durch.

 

Zielsetzung

Ziel dieses Projekts ist eine umfassende Beschreibung der aus Sicht von Hochschullehrenden notwendigen mathematischen Lernvoraussetzungen für Studiengänge, die nicht zu den sog. MINT-Fächern gehören. Die Beschreibung der Lernvoraussetzungen soll auf einem breiten, möglichst bundesweiten Konsens der Hochschullehrenden beruhen.

 

Methode

Grundlage der Befragung bilden die Lernvoraussetzungen, die in der Studie MaLeMINT für MINT-Studiengänge herausgearbeitet wurden. Da die Anzahl der Lernvoraussetzungen sehr umfangreich ist und einige Aspekte jenseits des MINT-Bereichs möglicherweise nicht erforderlich sind, wurde der MaLeMINT-Katalog in einer ersten explorativen Befragungsrunde zunächst einer kleinen Gruppe von Expertinnen und Experten unterschiedlicher Studiengänge vorgelegt und deren Einschätzung eingeholt.

In den folgenden Befragungsrunden sollen diese Ergebnisse in einer Vollerhebung mit rund 2.000 Lehrenden aus Hochschulen in ganz Deutschland validiert, präzisiert und ausgewählt werden, um schließlich ein umfassendes Bild mathematischer Lernvoraussetzungen aus Hochschulsicht auch für die Studienfächer außerhalb des MINT-Bereichs vorlegen zu können.

 

Was die Studie nicht zeigt

Aufgrund der Anlage der Studie kann MaLeMINT-E keine Auskunft darüber geben, welche Ursachen für Mathematik-Probleme der Studienanfängerinnen und Studienanfänger verantwortlich sind. Insbesondere sei festgestellt, dass die Studie keine Belege zur aktuellen Diskussion liefern kann, ob ein kompetenzorientierter Mathematikunterricht oder ein rein regel- und faktenbasierter Mathematikunterricht besser auf mathematikhaltige Lehrveranstaltungen im Studium vorbereitet.

 

Ausblick

Durch die Anlage als Delphi-Befragung ist es möglich, einen Katalog der erwarteten Lernvoraussetzungen für Studiengänge zu erarbeiten, der auf einem breiten Konsens der Hochschullehrenden beruht. Dieser kann dann sowohl den Schulen als auch den Hochschulen als Grundlage zur Konzeptionierung oder Weiterentwicklung von Fördermaßnahmen dienen. Im Bereich der Hochschule können dies beispielsweise Vor- und Brückenkurse sein oder die Entwicklung von Orientierungstests für Studieninteressierte. Im Bereich der Studienberatung können diese notwendigen mathematischen Vorkenntnisse den Schülerinnen und Schülern einen Anhaltspunkt geben, was in den jeweiligen Studienfächern aus mathematischer Perspektive von ihnen erwartet wird. Darüber hinaus werden Impulse für eine bildungspolitische Diskussion in Bezug auf den Übergang zwischen Schule und Hochschule erwartet.

 

Personen

Aiso Heinze, IPN Kiel, Abteilung Didaktik der Mathematik
Irene Neumann, IPN Kiel, Abteilung Didaktik der Physik/Didaktik der Mathematik
Dunja Rohenroth, IPN Kiel, Abteilung Didaktik der Mathematik

 

E-Mail-Adresse des Projekts:             malemint@leibniz-ipn-de