Sie sind hier: Startseite / Das IPN / Abteilungen / Didaktik der Physik / GDCP Jahrestagung / Methodenworkshops

Methodenworkshops

Für den wissenschaftlichen Nachwuchs werden im Vorfeld der Tagung wieder zwei Methodenworkshops angeboten. Beide Workshops werden je zweimal angeboten, die Anmeldung (ab März auf der GDCP Homepage) kann entsprechend für einen oder beide Workshops erfolgen. Die erste Durchführung findet am Sonntag, dem 16.09.2018, voraussichtlich 14:30-17:30 statt. Die zweite Durchführung folgt am Montag, dem 17.09.2018, voraussichtlich 9:00 bis 12:00. Beide Workshops finden im IPN (Olshausenstr. 62, 24118 Kiel) statt.


Typen qualitativer Inhaltsanalyse

Markus Feser, Universität Hamburg

Die qualitative Inhaltsanalyse gehört zu den Standardverfahren naturwissenschafts­didaktischer Forschung. Mit „qualitativer Inhaltsanalyse“ ist dabei oftmals sinngemäß lediglich die zusammenfassende qualitative Inhaltsanalyse nach Philipp Mayring gemeint, obwohl Mayring selbst verschiedenste Typen der Methode benennt. Hinzukommt, dass sich neben Mayring auch andere Methodenforscher_innen mit der qualitativen Inhaltsanalyse auseinandergesetzt haben und eigene Vorschläge bzgl. ihrer Grundlegung und Umsetzung erarbeitet haben (z. B. Kuckartz; Schreier; Krippendorff; Hsie & Shannon). Kurz: Es gibt nicht „die“ qualitative Inhaltanalyse, sondern unterschiedliche „Spielarten“ dieser Methode, die jeweils für das eigene Forschungsvorhaben mehr oder weniger geeignet und/oder ertragreich sein können. Die Teilnehmer_innen des Workshops erwarten daher folgende Themen, die sowohl theoretisch, als auch praktisch erarbeitet werden:

    • Die Entwicklung eines allgemeinen Verständnisses von qualitativer Inhaltsanalyse.
    • Ein Vergleich verschiedener Typen der qualitativen Inhaltsanalyse hinsichtlich ihrer Zielsetzungen und Vorgehensweisen, sowie ihrer individuellen Stärken und Schwächen.
    • Ein Überblick zu Möglichkeiten der Kategorienbildung.
    • Eine Zusammenschau von Gütekriterien qualitativer Inhaltsanalyse und ihrer Herstellung.


    Interventionsstudien in der Fachdidaktik

    Dr. Kerstin Schütte, Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN)

    Interventionsstudien sind unabdingbar für die evidenzbasierte Verbesserung naturwissenschaftlich-technischer Bildungsprozesse. Inwieweit eine Studie Erkenntnisse über die Wirkung(en) der untersuchten Maßnahme zu liefern vermag, hängt aber von ihrer methodischen Umsetzung ab. Der Workshop gibt einen Überblick, welche methodischen Aspekte zu bedenken sind; erfolgversprechende Ansätze werden am Beispiel bestehender Vorhaben (etwa der Bremer Initiative zur Stärkung frühkindlicher Entwicklung) und gern auch anhand von Teilnehmenden eingebrachter Beispiele erarbeitet. Das forschungsmethodische Wissen wird nicht allein eigener Forschungsplanung zugutekommen, sondern auch die kritische Auseinandersetzung mit fremden Arbeiten befördern.