Sie sind hier: Startseite / Das IPN / Archiv / Die 60 besten Nachwuchs-Chemikerinnen und -Chemiker Deutschlands sind gefunden

Die 60 besten Nachwuchs-Chemikerinnen und -Chemiker Deutschlands sind gefunden

5. Februar 2015

Die Gewinner der zweiten Runde der ChemieOlympiade freuen sich nun auf die nächste Auswahlrunde in Göttingen im März 2015.

1341 Schülerinnen und Schüler hätten mitmachen können. So viele waren für die zweite Runde der ChemieOlympiade zugelassen. Sie alle hatten die erste Runde im Herbst 2014 erfolgreich bewältigt. Insgesamt hatten sich 1715 Jugendliche beteiligt – so viele wie noch nie zuvor in der vierzigjährigen Geschichte des Wettbewerbs. Die Lösungen für die anspruchsvollen Aufgaben der zweiten Runde haben dann aber nur insgesamt 361 Schülerinnen und Schüler eingereicht. Wer rund 70 % der Aufgaben richtig gelöst hatte, ist nun in der nächsten Runde.

Neben einem chemischen Rätsel, in dem anhand vielfältiger Informationen eine anorganische Verbindung gefunden werden musste, gab es eine Aufgabe aus dem Bereich der Organischen Chemie: Hier mussten Zwischenverbindungen eines Syntheseschemas identifiziert werden. Besonders herausfordernd war in dieser Teilaufgabe die Interpretation eines ¹H-NMR-Spektrums, das die Signale zweier isomerer Verbindungen beinhaltete. Die dritte Aufgabe beschäftigte sich mit der Hückel-Theorie und es musste beispielsweise die Stabilität von cyclischen Verbindungen vorhergesagt werden. In der vierten Aufgabe mussten verschiedene Berechnungen zur Disproportionierung von Kupfer durchgeführt werden. Kurz gesagt, die Aufgaben der zweiten Runde gehen weit über das Niveau und die Inhalte der Schulchemie hinaus, und die Bearbeitung erfordert viel Zeit und vor allem großes Interesse. Insgesamt 60 Schülerinnen und Schüler haben sich also nun für die 3. Runde qualifiziert.

Die 60 Jugendlichen kommen aus 14 Bundesländern. Außerdem hat sich ein Schüler einer Auslandsschule für die dritte Runde qualifiziert, ein rumänischer Schüler, der die elfte Klasse der deutschen Spezialabteilung des Goethe Kolleg in Bukarest besucht. Alle Schülerinnen und Schüler, die deutsche Bildungseinrichtungen besuchen, dürfen am deutschen Auswahlwettbewerb für die ChemieOlympiade teilnehmen. Ein deutscher Schüler, der in der Schweiz wohnt, besucht das Deutsch-Französische Gymnasium in Freiburg. Auch dieser Schüler hat die zweite Runde erfolgreich bestanden.

Auf die talentierten Jugendlichen wartet nun die dritte Runde in Form eines Auswahlseminars. Es wird in der Zeit vom 3. bis 10. März 2015 in Göttingen stattfinden. Neben Vorträgen und Übungen werden zwei fünfstündige Klausuren geschrieben, die darüber entscheiden, welche 15 Schülerinnen und Schüler es in die vierte Runde schaffen. In dieser Runde werden vor allem praktische Fähigkeiten vermittelt und geübt. Die besten vier dieser Runde fahren dann als Nationalteam zum internationalen Wettbewerb nach Aserbaidschan. Die 47. Internationale ChemieOlympiade findet in der Zeit vom 20.07. - 29.07.2015 in Baku statt.

Kontakt:
PD Dr. Sabine Nick
Tel.nr.: 0431 / 880 3116
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]