Sie sind hier: Startseite / Das IPN / Archiv / Europäische ScienceOlympiade 2018: Das deutsche Nationalteam steht fest!

Europäische ScienceOlympiade 2018: Das deutsche Nationalteam steht fest!

22. März 2018

Ljubljana, wir kommen!

Nach einer spannenden Auswahlrunde an der Universität Potsdam stehen nun die beiden deutschen Nationalteams für die Europäische ScienceOlympiade (EUSO) 2018 in Ljubljana, Slowenien, fest.

Team A besteht aus Bruno Ederer (Biologie, Carl-Zeiss-Gymnasium, Jena, Thüringen), Alexander Imminger (Chemie, Dossenberger Gymnasium, Günzburg, Bayern) und Franz Loose (Physik, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium, Dresden, Sachsen), Team B bilden Sophia Häußler (Biologie, Schönbuch-Gymnasium, Holzgerlingen, Baden-Württemberg), Damian Groß (Chemie, Werner-von-Siemens-Gymnasium, Magdeburg, Sachsen-Anhalt) und Tobias Messer (Physik, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium, Dresden, Sachsen).

Das Auswahlseminar zur EUSO fand auch in diesem Jahr auf Einladung von Prof. Helmut Prechtl an der Universität Potsdam-Golm statt. Betreut wurde die Auswahlrunde von PD Dr. Burkhard Schroeter und Dr. Stefan Petersen (beide IPN, Kiel) sowie von Dr. Matthias Grießner (Hannover), Dave Hartig (Braunschweig), Jan Kruse (München) und Clara Bultmann (Oldenburg).

Insgesamt stellten sich 15 eingeladene Schülerinnen und Schüler aus den 3. Runden von IBO, IChO und IPhO sowie aus dem letztjährigen Nationalteam der IJSO den Ausscheidungswettkämpfen mit praktischen Klausuren in Biologie, Chemie und Physik. Da die EUSO ein interdisziplinärer naturwissenschaftlicher Teamwettbewerb ist, stand am zweiten Wettbewerbstag eine 4,5-stündige interdisziplinäre praktische Klausur auf dem Programm, in dem sich die neu formierten Teams aus den drei Fachrichtungen Biologie, Chemie und Physik bewähren konnten. Dabei ist insbesondere Zusammenarbeit und gegenseitige fächerübergreifende Hilfe im Team von Bedeutung. Nach Auswertung aller Klausurergebnisse standen dann die beiden Nationalteams fest.

Neben der intensiven Beschäftigung mit den Klausuren findet für die Schülerinnen und Schüler auch ein häufig erstes gegenseitiges Kennenlernen statt, im Freizeitprogramm wurde die Biosphäre in Potsdam besucht, ein beeindruckend gestaltetes Tropenhaus, das den Blick anschaulich auf den Artenreichtum und die besondere Schutzwürdigkeit tropischer und subtropischer Ökosysteme lenkt.

In diesem Jahr reisen beide Teams auf Einladung des österreichischen EUSO-Teams mit den Betreuern Dr. Burkhard Schroeter, Anne Omlor und Annabel Maisl Ende April für vier Tage nach Klagenfurt, um dort gemeinsam mit den österreichischen Schülerinnen und Schülern zu trainieren und die experimentellen und fachlichen Fähigkeiten zu verbessern. Die Labor- und Experimentierräume der Bildungskooperation Kärnten »BIKO mach MINT« im Lakeside Science & Technology Park in Klagenfurt bieten dazu die optimalen Bedingungen.

Direkt aus Klagenfurt geht es dann gemeinsam zur 16. European Union Science Olympiad ins benachbarte Ljubljana nach Slowenien, wo sich Schülerteams aus 24 Ländern der Europäischen Union miteinander messen werden. Wir freuen uns auf einen spannenden Wettkampf!

Ein besonderer Dank für die Vorbereitung der Laborexperimente gilt dem Biologie- und Physiklabor am IPN, dem Physiologie-Labor an der Uni Potsdam-Golm und besonders den externen Betreuern während der Auswahlrunde.

Kontakt:
PD Dr. Burkhard Schroeter
[Email protection active, please enable JavaScript.]
Tel.: 0431 / 880-3135