Sie sind hier: Startseite / Das IPN / Archiv / Vier Medaillen für das deutsche Team bei der 49. Internationalen ChemieOlympiade in Thailand

Vier Medaillen für das deutsche Team bei der 49. Internationalen ChemieOlympiade in Thailand

18. Juli 2017
Vier Medaillen für das deutsche Team bei der 49. Internationalen ChemieOlympiade in Thailand

v.l.n.r.: Kunlanan Lapanan (Guide), Alexei Torgashov, Sascha Jähnigen (Mentor), Franz Seckel, Maximilian Fellert (Scientific Observer), Dr. Alexander Rodenberg (Head Mentor), Johannes Günzl, Xincheng Miao

Gastgeber der diesjährigen internationalen ChemieOlympiade war Thailand, das „Land des Lächelns": Tempel, Elefanten, schwimmende Märkte, scharfes Essen und natürlich ganz viel Chemie. In der Zeit vom 06. bis 15. Juli wetteiferten 297 Schülerinnen und Schüler aus 76 Ländern in Thailand um Medaillen. Deutschland wurde vertreten durch Johannes Günzl (Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt, Thüringen), Xincheng Miao (E.T.A.Hoffmann-Gymnasium Bamberg, Bayern), Franz Seckel (Ulf-Merbold-Gymnasium Greiz, Thüringen) und Alexei Torgashov (Humboldtschule Bad Homburg, Hessen), die sich in zwei fünfstündigen Klausuren beweisen mussten: Drei Aufgaben in der Praxis und 11 Aufgaben in der Theorie mussten gelöst werden. Alle vier erhielten eine Bronze-Medaille. Der beste Schüler des Wettbewerbs kam aus Russland. Bester (West-)Europäer wurde ein Teilnehmer aus Bulgarien.

Leiter der deutschen Delegation war Dr. Alexander Rodenberg aus Zürich, als Mentor war Sascha Jähnigen dabei, der gerade an seiner Dissertation in theoretischer Chemie in Halle arbeitet, und Scientific Observer war Maximilian Fellert, der zurzeit sein Masterstudium in München absolviert. Die beiden letztgenannten sind ehemalige Teilnehmer bei der Internationalen ChemieOlympiade.

Die vier Schüler, die Deutschland im internationalen Wettbewerb vertreten haben, hatten sich in vier Runden des Auswahlwettbewerbs gegen 1282 andere Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Bundesgebiet durchsetzen müssen. Auch, wenn dieses Jahr wieder einmal nur Schüler im Team waren, bei der ChemieOlympiade beteiligen sich auch immer sehr viele Schülerinnen: So betrug der Mädchenanteil diesmal in den ersten beiden Runden 47,9 % und 45,7 %, in der dritten Runde noch 23,3 %, und auch unter den besten 15 der vierten Runde waren zwei Schülerinnen.

Im nächsten Jahr wird die internationale ChemieOlympiade 50 Jahre alt. Gastgeber sind dann gemeinsam Tschechien und die Slowakei, die schon vor einem halben Jahrhundert, damals noch als Tschechoslowakei, die erste Olympiade ausrichteten. Das Motto der diesjährigen Olympiade in Thailand „_Bonding the World with Chemistry_" ist also auch für das nächste Jahr mehr als treffend.

Die ChemieOlympiade ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderter Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler und zählt zu den von der KMK empfohlenen Schülerwettbewerben. Träger ist das IPN - Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in Kiel.

https://wettbewerbe.ipn.uni-kiel.de/icho

Kontakt:
PD Dr. Sabine Nick
[Email protection active, please enable JavaScript.]