Sie sind hier: Startseite / Das IPN / Archiv / Zwei Silber- und drei Bronzemedaillen für deutsches Schülerteam bei der 50. Internationalen PhysikOlympiade in Tel Aviv

Zwei Silber- und drei Bronzemedaillen für deutsches Schülerteam bei der 50. Internationalen PhysikOlympiade in Tel Aviv

29. Juli 2019
Zwei Silber- und drei Bronzemedaillen für deutsches Schülerteam bei der 50. Internationalen PhysikOlympiade in Tel Aviv

Das deutsche Schülerteam der 50. IPhO in Lissabon. V.l.n.r.: Max Schneider (Silber), Jonathan Gräfe (Silber), Titus Bornträger (Bronze), Lukas Hellmann (Bronze) und Tobias Messer (Bronze)

Die fünf Mitglieder des deutschen Teams haben bei der Internationalen PhysikOlympiade (IPhO) zwei Silber- und drei Bronzemedaillen gewonnen und mit einem 18. Platz unter allen teilnehmenden Nationen eine Platzierung im europäischen Spitzenfeld erreicht.

Die Internationale PhysikOlympiade – kurz IPhO – bringt die besten Physiknachwuchstalente der teilnehmenden Länder zusammen. In physikalischen Aufgaben stellen sie ihr Können unter Beweis und versuchen, einen der begehrten olympischen Medaillenränge zu erreichen. Bei der 50. IPhO, die vom 07. bis zum 15. Juli 2019 in Tel Aviv, Israel, stattfand, nahmen 363 Schülerinnen und Schüler aus insgesamt 78 Ländern teil. Der Wettbewerb wurde vom israelischen Bildungsministerium zusammen mit der Tel Aviv University organisiert.

Für Deutschland traten an:
Titus Bornträger (Georg-Cantor-Gymnasium, Halle)
Jonathan Gräfe (Gymnasium Dresden-Bühlau)
Lukas Hellmann (Albert-Schweitzer-Gymnasium, Erfurt)
Tobias Messer (Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium, Dresden)
Max Schneider ("Glückauf"-Gymnasium, Dippoldiswalde)

Je eine Silbermedaille ging an Max Schneider und Jonathan Gräfe. Titus Bornträger, Tobias Messer und Lukas Hellmann wurden mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet. Im inoffiziellen Länderranking nach Punkten erreicht das deutsche Team damit den 18. Platz der 78 Teilnehmerländer und gehört zu dem besten Viertel der teilnehmenden Nationen. Unter den 42 europäischen Delegationen belegt das deutsche Team sogar den 6. Platz. Die erfolgreichsten Teilnehmerländer und auch die erfolgreichsten Olympioniken stammen erneut aus Asien.

Die fünf Schüler des deutschen Nationalteams haben sich bei der vierstufigen PhysikOlympiade in Deutschland unter knapp 900 Schülerinnen und Schülern bundesweit ein Ticket für den Wettbewerb gesichert und wurden anschließend auf die IPhO vorbereitet. Nach Tel Aviv begleitet haben sie als Betreuer Dr. Stefan Petersen vom Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN), das für die Auswahl und das Training des Teams verantwortlich ist, und Bastian Hacker (MPQ Garching) sowie Philipp Schmitt (University of Copenhagen), zwei ehemaligen IPhO-Teilnehmern.

In Israel haben die teilnehmenden Delegationen einen herausragend organisierten Wettbewerb vorgefunden. Ausgiebiges Kosten der israelischen Küche und Einblicke in die multikulturell geprägte Gesellschaft gehörten dabei ebenso dazu wie Ausflüge zu den verschiedensten Sehenswürdigkeiten des Landes.

Zentrales Element der IPhO aber waren die theoretischen und praktischen Physikaufgaben, die die Olympionikinnen und Olympioniken in zwei fünfstündigen Klausuren bearbeitet haben. Diese waren thematisch spannend und ausgesprochen anspruchsvoll. In den theoretischen Aufgaben wurden der Fall einer Slinky-Feder, die Funktionsweise einer Mikrowelle sowie eine thermoakustische Maschine behandelt. Praktisch waren hochpräzise optische Messungen sowie Untersuchungen zur Wärmeleit-fähigkeit von Metallen durchzuführen. Wie schon im vergangenenJahr waren die Aufgaben dabei so umfangreich, dass die meisten Teilnehmenden zu wenig Zeit gehabt haben, um diese angemessen wertzuschätzen. Bei den ansonsten hervorragend vorbereiteten Aufgaben hat daher nur etwa ein Viertel der Olympionikinnen und Olympioniken am Ende mehr als 35 % der Maximalpunktzahl erreichen können.

Das Team der PhysikOlympiade in Deutschland bedankt sich ebenfalls sehr herzlich bei allen Unterstützern des Wettbewerbs für das zurückliegende Wettbewerbsjahr und freut sich auf einen erfolgreichen Auswahlwettbewerb zur 51. IPhO 2020.

Kontakt
Dr. Stefan Petersen
IPN an der Universität Kiel, Olshausenstraße 62
24098 Kiel
Tel.    0431 / 880-5120
email    [Email protection active, please enable JavaScript.]
Web    www.ipho.info