Sie sind hier: Startseite / Das IPN / Nachrichten / Das deutsche Team für die Internationale BiologieOlympiade in Teheran steht fest

Das deutsche Team für die Internationale BiologieOlympiade in Teheran steht fest

6. Juni 2018
Das deutsche Team für die Internationale BiologieOlympiade in Teheran steht fest

v.l.n.r.: Bruno Ederer, Paul Bunk, Kieran Didi und Hendrik Michel

Die vier besten Nachwuchstalente Deutschlands im Fach Biologie wurden in der vergangenen Woche am IPN in Kiel ermittelt. Vom 27. Mai bis zum 01. Juni 2018 kamen 12 Schülerinnen und Schüler aus acht Bundesländern ans IPN. Die Jugendlichen hatten sich unter mehr als 1500 Teilnehmenden des Wettbewerbs in drei Auswahlrunden gegen große Konkurrenz durchgesetzt und sich für die letzte Bundesrunde im Auswahlwettbewerb zur Internationalen BiologieOlympiade (IBO) qualifiziert.
Nach einer intensiven Arbeitswoche mit umfangreichen theoretischen und praktischen Klausuren und Seminaren zu Botanik, Zoologie, Biochemie, Molekularbiologie und Ökologie stand fest, wer die vier besten sind:

Bruno Ederer (17) vom Carl-Zeiss-Gymnasium in Jena (Thüringen)
Kieran Didi (17) vom Erzbischöflichen St. Joseph-Gymnasium Euskirchen (Nordrhein-Westfalen)
Paul Bunk (17) vom Gymnasium Penzberg (Bayern)
Hendrik Michel (18) von der Otto-Kühne-Schule in Bonn (Nordrhein-Westfalen)

Diese vier Schüler bilden nun das Nationalteam, das Deutschland bei dem internationalen Wettbewerb vertreten wird. Für die vier Olympioniken geht es zunächst zu einem intensiven Vorbereitungsseminar in der Schweiz und dann im Juli zur Internationalen BiologieOlympiade. Die diesjährige Internationale BiologieOlympiade wird vom 15.07. bis zum 22.07. 2018 in Teheran, Iran, ausgetragen. Dort kämpfen die Jugendlichen dann gegen 60 andere Nationen um Gold-, Silber und Bronzemedaillen.

Die Internationale BiologieOlympiade (IBO) wird jährlich in einem anderen Land ausgetragen. In Deutschland führt das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in Kiel in Zusammenarbeit mit den Kultusministerien der Länder die Auswahlrunden durch. Das Auswahlverfahren wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Kontakt:
PD Dr. Burkhard Schroeter
T (0431) 880-3135
[Email protection active, please enable JavaScript.]