Sie sind hier: Startseite / Das IPN / Nachrichten / Gold und Silber: Ein großer Erfolg für die beiden deutschen Schülerteams bei der Europäischen ScienceOlympiade in Ljubljana

Gold und Silber: Ein großer Erfolg für die beiden deutschen Schülerteams bei der Europäischen ScienceOlympiade in Ljubljana

7. Mai 2018

Unter 50 teilnehmenden Teams der Europäischen ScienceOlympiade (EUSO), die am vergangenen Wochenende zu Ende ging, gewannen die beiden deutschen Schülerteams eine Gold- und eine Silbermedaille. Damit hat Deutschland im europäischen Ländervergleich erneut eine Spitzenposition erreicht.

Bei der Europäischen ScienceOlympiade messen sich einmal im Jahr Schülerteams aus den Ländern der europäischen Union beim Lösen von fächerverbindenden, experimentellen naturwissenschaftlichen Aufgaben. 25 Länder folgten in diesem Jahr Anfang Mai der Einladung von Gastgeber Slowenien  zur 16. EUSO nach Ljubljana.

Jede Delegation bestand aus zwei Schülerteams mit jeweils einer Expertin bzw. einem Experten in Biologie, Chemie und Physik und den begleitenden Mentoren. Mit großer Begeisterung gingen die 50 Schülerteams an die experimentellen Aufgaben und zeigten ihr Können. Die beiden fächerverbindenden Klausuren befassten sich in diesem Jahr mit naturwissenschaftlichen Fragen rund um den Weinanbau. Die anspruchsvollen Klausuren waren dabei vielseitig und fachlich sehr gut vorbereitet, wichtig für den Teamerfolg war ein koordiniertes gemeinsames Vorgehen mit guter Zeiteinteilung. Die Fragestellungen griffen dazu u.a. auf biologische Kenntnisse zu Insekten als Schädlingen, chemischen Analysen zu Weinqualität durch Bestimmung des Säure- und Zuckergehalts und physikalischen Untersuchungen zu Viskosität und Oberflächenspannung zurück.

Team A gewann Silber, es bestand aus:
Bruno Ederer (Biologie, Carl-Zeiss-Gymnasium, Jena, Thüringen),
Alexander Imminger (Chemie, Dossenberger Gymnasium, Günzburg, Bayern)
Franz Loose (Physik, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium, Dresden, Sachsen)

Team B gewann Gold, es bestand aus:
Sophia Häußler (Biologie, Schönbuch-Gymnasium, Holzgerlingen, Baden-Württemberg),
Damian Groß (Chemie, Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg, Sachsen-Anhalt)
Tobias Messer (Physik, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium, Dresden, Sachsen)

Neben den Klausuren stand das gegenseitige Kennenlernen der Jugendlichen aus den verschiedenen Ländern im Vordergrund. Über den Wettstreit hinaus ist dies ein wichtiger Baustein für Freundschaft und gegenseitiges Verständnis über Ländergrenzen hinweg.

Nach einer arbeitsreichen Woche war der letzte Tag der Veranstaltung der feierlichen Preisverleihung mit der slowenischen Bildungsministerin und weiteren Ehrengästen vorbehalten, bei der die Medaillen an die erfolgreichen Olympioniken vergeben wurden:

Die deutsche EUSO-Delegation in Slowenien (v.l.n.r.): Anne Omlor, Dr. Stefan Petersen (IPN), Bruno Ederer (Team A), Sophia Häußler (Team B), Tobias Messer (Team B), Franz Loose (Team A), Damian Groß (Team B), Dave Hartig, Alexander Imminger (Team A) und Dr. Burkhard Schroeter (IPN).

Begleitet wurden die Jugendlichen von PD Dr. Burkhard Schroeter und Dr. Stefan Petersen vom Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in Kiel, das für die nationale Vorauswahl und das Training der Olympioniken verantwortlich ist, sowie von Dave Hartig (TU Braunschweig) und Anne Omlor (Universität Freiburg).

Den slowenischen Organisatoren gebührt große Anerkennung für einen hervorragend organisierten und begeisternden Wettbewerb, an den sowohl die Jugendlichen als auch die Mentoren sicher noch lange Zeit zurückdenken werden. Besonderer Dank gilt auch dem österreichischen Team und seinen Betreuern, mit denen die deutschen Teams ein gemeinsames Trainingslager in Klagenfurt, Österreich, durchführen konnten.

Im nächsten Jahr findet die 17. EUSO in Almada, Portugal, statt.


Kontakt :
PD Dr. Burkhard Schroeter
IPN an der Universität Kiel
Olshausenstraße 62
24098 Kiel
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]
Tel.: 0431 / 880-3135