Sie sind hier: Startseite / Forschung / Forschungslinien / Professionsforschung

Professionsforschung

Forschungslinie 3

Verantwortlich: Ute Harms (Sprecherin), Uta Klusmann & Aiso Heinze

Welches Wissen und welche weiteren Eigenschaften kennzeichnen eine erfolgreiche Lehrkraft? Kann man es lernen eine kompetente Lehrkraft zu sein? Und wenn ja, wie muss die Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften aussehen? Diese und weitere Fragen werden in der Forschungslinie 3 untersucht, die sich zurzeit auf die Professionsforschung im Lehramt konzentriert. Das Forschungsinteresse richtet sich - dem Profil des IPN entsprechend - dabei auf (angehende) Lehrkräfte in den Fächern Biologie, Chemie, Physik und Mathematik. Die Arbeiten in dieser Forschungslinie haben zum Ziel sowohl Grundlagenwissen als auch Handlungswissen für die Weiterentwicklung der Lehrerbildung zu generieren.

In der aktuellen Bildungsforschung wird der Begriff der Professionellen Kompetenz verwendet, um die persönlichen Voraussetzungen für die erfolgreiche Bewältigung der beruflichen Anforderungen von Lehrkräften zu beschreiben. Es wird angenommen, dass die professionelle Kompetenz prinzipiell erlern- und vermittelbar sei. Dem COACTIV-Modell folgend, unterscheiden wir in unseren Arbeiten zwischen dem Professionswissen sowie motivationalen und affektiven Aspekten professioneller Kompetenz. Das Professionswissen wird dabei differenziert in die Domänen Fachwissen, Fachdidaktisches Wissen und Pädagogisch-Psychologisches Wissen.

Folgende Schwerpunkte werden derzeit in der Forschungslinie Professionsforschung bearbeitet

  1. Struktur und Messung der professionellen Kompetenz
    Kenntnisse über die Struktur und den Stand professioneller Kompetenz von (angehenden) Lehrkräften bilden die Grundlage für eine Weiterentwicklung der Lehrerbildung. Daher werden Kompetenzstrukturmodelle und korrespondierende Messinstrumente entwickelt. Diese werden eingesetzt zur Untersuchung (i) der Kompetenz von Studierenden im Lehramt und (ii) der Rolle professioneller Kompetenz von Lehrkräften für deren Unterrichtshandeln.

  1. Entwicklung der professionellen Kompetenz
    Die professionelle Kompetenz entwickelt sich sowohl während des Studiums als auch im Beruf. Hinsichtlich ihrer Entwicklung werden Wissen, Überzeugungen sowie emotionale und motivationale Kompetenzaspekte und Lerngelegenheiten, die diese Entwicklung beeinflussen, betrachtet.

  1. Wirkung der professionellen Kompetenz
    Ziel der (Weiter)Entwicklung professioneller Kompetenz der Lehrkräfte ist letztendlich die Förderung von Kompetenzen seitens der Schülerinnen und Schüler in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern und der Mathematik. Welche Kompetenzaspekte hier im Einzelnen wirksam sind und wie diese Aspekte zusammen spielen ist ebenfalls Forschungsgegenstand der Forschungslinie 3.