Sie sind hier: Startseite / Forschung / Nachwuchsgruppen / Fachdidaktische Wirkungsforschung an Schülerlaboren

Nachwuchsgruppe "Fachdidaktische Wirkungsforschung an Schülerlaboren" “ im Kiel Science Outreach Campus

Zurzeit vertritt Stefan Schwarzer an der Ludwig-Maximilians-Universität München die Professur Didaktik der Chemie.

Der außerschulische Lernort Schülerlabor soll die Begeisterung für das Experimentieren sowie das naturwissenschaftliche Verständnis steigern und so den fachlichen Nachwuchs im MINT-Bereich fördern.

Verbunden mit sehr hohen Erwartungen stellt sich den Betreibern, den Lehrkräften und den Geldgebern die Frage nach den tatsächlichen Möglichkeiten und (langfristigen) Wirkungen eines Schülerlaborbesuchs. Vor 15 Jahren begannen mit der Gründung von Schülerlaboren in Deutschland auch die ersten empirischen Wirksamkeitsuntersuchungen. Diese werden in der Nachwuchsgruppe des Kiel Science Outreach Campus (KiSOC) weitergeführt und vertieft. KiSOC verfolgt das Ziel, die Konzeption und Wirkung verschiedener Maßnahmen zu untersuchen, die Wissenschaft an verschiedene Zielgruppen der Gesellschaft transportieren, u.a. für Schülerinnen und Schüler.

Folgende Forschungsschwerpunkte werden in der Arbeitsgruppe Fachdidaktische Wirkungsforschung gesetzt:

- Kategorisierung von Outreachmaßnahmen und plattformbasierte Qualitätssicherung von Schülerlaboren

- Wirksamkeitsuntersuchung einer schulischen Vor- und Nachbereitung in Verbindung mit einem Schülerlaborbesuch sowie der Förderung eines Bildes von Naturwissenschaft

Mittelfristig sollen aus den Ergebnissen Empfehlungen für eine besonders nachhaltige Gestaltung von Schülerlaborbesuchen entwickelt werden.