Sie sind hier: Startseite / Forschung / Projekte / EASI-science

EASI-science

Early Steps into Science

Eine Studie zur Untersuchung der Wirkungen früher naturwissenschaftlicher Bildungsangebote auf die naturwissenschaftsbezogene Kompetenz von pädagogischen Fachkräften und Kindern

Ausgangslage und Zielsetzung:

Viele Bildungsinitiativen im Kontext des Elementarbereichs verfolgen das Ziel, frühe naturwissenschaftliche Bildungsarbeit nachhaltig zu implementieren. Die Wirksamkeit dieser Maßnahmen ist jedoch bislang kaum untersucht. Im Mittelpunkt dieses Vorhabens steht die Frage nach der Wirkung naturwissenschaftlicher Bildungsinitiativen auf a) naturwissenschaftsbezogene Merkmale der professionellen Kompetenz von Fachkräften sowie b) auf die naturwissenschaftliche Kompetenz der von den fortgebildeten Fachkräften betreuten Kinder. Kompetenz wird hier in einem breiten Sinne verstanden und umfasst kognitive und nicht-kognitive Komponenten (z.B. Interesse, Motivation sowie selbstbezogene Komponenten wie Selbstwirksamkeitserwartung). Das Forschungsvorhaben fokussiert auf verschiedene naturwissenschaftliche Kompetenzfacetten sowie auf drei Inhaltsbereiche: Aggregatzustände, Schwimmen/Sinken und Magnetismus.

Anlage der Studie:

Im Rahmen des Projektes werden zunächst Messinstrumente zu den konkreten Themenfeldern auf der Ebene der Kinder bzw. Fachkräfte entwickelt. Danach werden Einrichtungen in einem kontrollierten Dreigruppen-Design in Bezug auf die Kompetenzen untersucht. Im Verbundprojekt werden Erkenntnisse aus ca. 120 Einrichtungen aus verschiedenen Standorten zusammentragen.

Beteiligte Personen:

Prof. Dr. Yvonne Anders und Elisa Heinig (FU Berlin)
Prof. Dr. Ilonca Hardy und Tobias Ziegler (Universität Frankfurt)
Prof. Dr. Miriam Leuchter (Universität Münster)
Prof. Dr. Mirjam Steffensky und Dr. Päivi Taskinen (IPN Kiel)

Laufzeit: November 2013 bis Oktober 2016

Gefördert durch: Stiftung Haus der kleinen Forscher und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung