Sie sind hier: Startseite / Forschung / Projekte / MINT-einander

MINT-einander

Stufenübergreifendes Curriculum zum Thema Magnetismus

Laufzeit: 10/2009 - 10/2013, Folgeprojekt 2013 - 1016

Arbeitsgruppen:
Elementarbereich: Prof. Dr. M. Leuchter (Universität Münster), Prof. Dr. I. Hardy (Universität Frankfurt) + M. Steffensky;
Primarbereich: Prof. Dr. K. Möller (Seminar für Didaktik des Sachunterrichts, WWU Münster) (Leitung)
Sekundarbereich: Prof. Dr. C. von Aufschnaiter (Universität Gießen, erste Projektphase) + Prof. Dr. R. Wodzinski (Universität Kassel, erste Projektphase), Prof. Dr. P. Labudde (zweite Projektphase).

Förderung: Deutsche Telekom Stiftung

In einem Kooperationsprojekt wurde ein aufeinander abgestimmtes Spiralcurriculum zum Thema Magnetismus vom Elementarbereich bis zur Sekundarstufe I entwickelt. Das Thema Magnetismus wurde gewählt, weil es als Inhaltsbereich in den Bildungsplänen vom Elementar- bis zum Sekundarbereich vorkommt und es ein Phänomen aufgreift, das Kinder aus dem Alltag kennen und faszinierend finden.

Angestrebt werden dabei die kumulative Entwicklung relevanter fachliche Konzepte sowie naturwissenschaftlicher Denk- und Arbeitsweisen. Anlass für dieses Kooperationsprojekt ist die vielfach beklagte mangelnde Abstimmung zwischen den verschiedenen Bildungsstufen. So fehlt es für den naturwissenschaftlichen Unterricht vom Elementar- bis in den Sekundarbereich an aufeinander abgestimmten, verbindlichen Inhalten. Häufig werden Bildungsinhalte auf den verschiedenen Bildungsstufen schlicht wiederholt, ohne auf die vorherige Umsetzung Bezug zu nehmen (fehlende vertikale Vernetzung). Der erste derzeit laufende Teil des Projektes umfasst a) die Abstimmung über die umzusetzenden Inhalte und anzustrebenden Ziele auf den verschiedenen Bildungsstufen und b) die Entwicklung, Evaluation und Weiterentwicklung der Lerneinheiten. Im Anschluss daran sollen stufenübergreifende Fortbildungen konzipiert und durchgeführt werden, in denen die Bedeutung kumulativer Lernprozesse erarbeitet wird und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten für die jeweiligen Bildungsstufen aufgezeigt werden.

Im Mittelpunkt der zweiten Projektphase (Projektleitung K. Möller, M. Leuchter, P. Labudde) steht zum einen die Implementierung des Spiralcurriculums. Hierzu werden stufenübergreifende Fortbildungen konzipiert und durchgeführt werden, in denen die Bedeutung kumulativer Lernprozesse erarbeitet und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten für die jeweiligen Bildungsstufen mit den entwickelten Materialien aufgezeigt werden. Dabei soll auch die Kooperation zwischen den Stufen angeregt werden. Zum anderen werden in dieser Phase für weitere Themen auf einander abgestimmte Spiralcurricula entwickelt.

Publikationen:

Steffensky, M. & Hardy, I. (2013). Spiralcurriculum Magnetismus. Naturwissenschaftlich denken und arbeiten lernen - Elementarbereich, Seelze: Friedrich Verlag (=Spiralcurriculum Magnetismus: Naturwissenschaftlich arbeiten und denken lernen. Ein Curriculum vom Kindergarten bis zur 7 Klasse, Band 1)

Materialkiste: M. Steffensky & I. Hardy, Materialkiste zum Spiralcurriculum Magnetismus - Elementarbereich, Caritas: Nordkirchen (= Die Materialkisten zum Spiralcurriculum Magnetismus: Naturwissenschaftlich arbeiten und denken lernen (Hrsg. von K. Möller))