Sie sind hier: Startseite / Publikationen / Zeitschriftenartikel / Berufliche Interessen und der Übergang in die gymnasiale Profiloberstufe: Ihre Struktur und Vorhersagekraft für das individuelle Wahlverhalten
Berufliche Interessen und der Übergang in die gymnasiale Profiloberstufe: Ihre Struktur und Vorhersagekraft für das individuelle Wahlverhalten
Volodina, A., Nagy, G., Retelsdorf, J.

Berufliche Interessen und der Übergang in die gymnasiale Profiloberstufe: Ihre Struktur und Vorhersagekraft für das individuelle Wahlverhalten

Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 29(2), 89-100. Doi: 10.1024/1010-0652/a000154

Diese Arbeit untersucht die Rolle beruflicher Interessen sensu Holland (1997) beim Übergang von der Sekundarstufe I in die Profiloberstufe allgemeinbildender Gymnasien in Schleswig-Holstein. Ausgehend vom Circumplexmodell beruflicher Interessen wurde die Vorhersageleistung der daraus abgeleiteten Parameter individueller Interessenprofile für die in Klassenstufe 11 gewählten Oberstufenprofile untersucht. Die Ergebnisse unterstützen die Validität der Profilmodellierung. Insbesondere zeigt sich, dass (1) die Interessenstruktur am Ende der Sekundarstufe I den von Holland postulierten Vorgaben entspricht, (2) die Interessenprofile mit der Wahl des Profils der Oberstufe assoziiert sind und (3) den betrachteten Parametern individueller Interessenprofile auch nach Kontrolle von Noten und des Geschlechts ein eigenständiger Beitrag zur Vorhersage späterer Wahlentscheidungen zukommt. In ihrer Gesamtheit liefern die Befunde robuste Hinweise dafür, dass berufliche Interessen bereits in der 9. Klasse eine wichtige handlungsleitende Funktion beim Treffen innerschulischer Wahlentscheidungen übernehmen.