Sie sind hier: Startseite / Publikationen / Zeitschriftenartikel / Multiple-Choice-Prüfungen an Hochschulen? Ein Literaturüberblick und Plädoyer für mehr praxisorientierte Forschung
Multiple-Choice-Prüfungen an Hochschulen? Ein Literaturüberblick und Plädoyer für mehr praxisorientierte Forschung
Lindner, M. A., Strobel, B., Köller, O.

Multiple-Choice-Prüfungen an Hochschulen? Ein Literaturüberblick und Plädoyer für mehr praxisorientierte Forschung

Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 29, 3-4

 

Multiple-Choice-Aufgaben (MCA) sind bei der Leistungsmessung großerPersonengruppen besonders ökonomisch. Im Zuge des hohenPrüfungsaufkommens im Bachelor-Master-System werden MCA-Klausuren auchan deutschen Hochschulen immer häufiger eingesetzt. Doch welchediagnostische Qualität haben Prüfungen mit MCA und wo liegen Vorteileund Probleme? In diesem Literaturüberblick kommen wir zu vier zentralenErgebnissen: (1) MCA von hoher Qualität sind in vielen Fällendiagnostisch vergleichbar zu Constructed-Response-Aufgaben. (2) Esexistieren effektive Strategien, um Rateeffekten zu begegnen. (3) DerEinfluss des Prüfungsformats auf Lern- und Prüfungsstrategien ist kaumvermeidbar. (4) Besonders geeignet für den Hochschulkontext sind dieMC-Formate Multiple-Response und Multiple-True-False sowie insbesonderecomputerbasierte Testaufgaben. Zusätzlich zeigen wir einen Mangel anForschungsarbeiten auf, die für belastbare Aussagen über dendiagnostischen Wert von MCA in realen Kontexten unerlässlich sind undleiten daraus Forschungsfragen ab.