Sie sind hier: Startseite / Publikationen / Zeitschriftenartikel / Wirksamkeit der schulischen Vor- und Nachbereitung eines Schülerlaborbesuches.
Wirksamkeit der schulischen Vor- und Nachbereitung eines Schülerlaborbesuches.
M. Reimann, S. Herzog, I. Parchmann, S. Schwarzer

Wirksamkeit der schulischen Vor- und Nachbereitung eines Schülerlaborbesuches.

Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften

MINT-Schülerlabore sind non-formelle Lernorte, welche den Schulunterricht ergänzen sollen. Aufgrund ihrer anschaulichen, interaktiven und motivierenden Darbietungsmethoden können sich positive Effekte auf psychologische und kognitive Konstrukte zeigen, welche durch eine Verknüpfung mit dem schulischen Lernort nachhaltig gesichert werden sollen. Hierbei können berufsorientierende, interessebasierte und motivationale Aspekte sowie das Fähigkeitsselbstkonzept, die Selbstwirksamkeit und der Wissenserwerb positiv und langfristig beeinflusst werden. Im Rahmen dieser Studie wurde mit standortübergreifenden Daten von 752 gymnasialen und nicht-gymnasialen Lernenden anhand einer Prä-Post-Follow-up-Erhebung die Entwicklung der beschriebenen Konstrukte durch einen einfachen Schülerlaborbesuch sowie eine zusätzliche rein fachliche bzw. berufsorientierte schulische Vor- und Nachbereitung untersucht. Hierbei konnte durch die Intervention lediglich bei den kognitiven jedoch nicht bei den psychologischen Konstrukten eine positive Änderung erreicht werden. Zudem wurde im Rahmen eines Vergleichs der Konstrukt-Ausprägungen in den beiden Schulformen festgestellt, dass gymnasiale Lernende stärker selbstbestimmte motivationale Regulationen nutzen als nicht-gymnasiale Schülerinnen und Schüler. Diese Ergebnisse müssen aus diversen Blickwinkeln diskutiert werden.