You are here: Home / Publications / Articles / Kritisches Denken im naturwissenschaftlichen Unterricht: Synergiemodell, Problemlage und Desiderata
Kritisches Denken im naturwissenschaftlichen Unterricht: Synergiemodell, Problemlage und Desiderata
Rafolt, S., Kapelari, S., Kremer, K.

Kritisches Denken im naturwissenschaftlichen Unterricht: Synergiemodell, Problemlage und Desiderata

Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften (ZfDN). DOI: 10.1007/s40573-019-00092-9, Open Access

Kritisches Denken (KD) gilt weitläufig als ein fundamentales Bildungsziel. In naturwissenschaftsdidaktischer Literatur wird diskutiert, dass KD einen Rahmen für die Auseinandersetzung mit den Konzepten Socio-Scientific Issues und Nature of Science bildet. Dennoch fehlt in der Naturwissenschaftsdidaktik ein einvernehmliches Verständnis des Konstrukts KD, was die Weiterentwicklung des Forschungsgebietes und die Implementierung in den naturwissenschaftlichen Unterricht erschwert. Das hier vorgestellte theoriegeleitete Synergiemodell des kritischen Denkens fasst den abstrakten wissenschaftlichen Diskurs für die naturwissenschaftsdidaktische Forschung und die Unterrichtsentwicklung zusammen. Es schafft sowohl eine Grundlage für die Analyse von Unterrichtsprozessen als auch eine Diskussionsbasis für die Verständigung über die Charakteristika von KD im Kontext von naturwissenschaftlicher Bildung und gesellschaftlichen Herausforderungen. Aufbauend auf der theoretischen Klärung werden Desiderata für die fachspezifische Konzeptualisierung sowie die explizite Implementierung des Konstrukts KD in den naturwissenschaftlichen Unterricht und die Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften naturwissenschaftlicher Fächer abgeleitet. Ziel dieses Artikels ist es, einen wissenschaftlichen sowie einen davon ausgehenden praktischen Diskurs darüber anzuregen, welche Charakteristika KD im naturwissenschaftlichen Unterricht auszeichnen.