You are here: Home / Publications / Articles / Mehr als numerische Basiskompetenzen?: Zur Dimensionalität und Struktur mathematischer Kompetenz von Kindergartenkindern
Mehr als numerische Basiskompetenzen?: Zur Dimensionalität und Struktur mathematischer Kompetenz von Kindergartenkindern
Jordan, A-K., Duchhardt, C., Heinze, A., Tresp, T., Grüßing, M.

Mehr als numerische Basiskompetenzen?: Zur Dimensionalität und Struktur mathematischer Kompetenz von Kindergartenkindern

Psychologie in Erziehung und Unterricht, 62(3), 205-217. 10.2378/peu2015.art16d

Der vorliegende Beitrag behandelt Kernfragen zur mathematischen Kompetenz von Kindergartenkindern. Dabei werden zum einen die Dimensionalität und zum anderen die Abgrenzung zu Arbeitsgedächtnisleistungen untersucht. Mathematische Kompetenz wird mit dem Kieler Kindergartentest (KiKi) erfasst, Arbeitsgedächtnisleistungen mit Subskalen des K-ABC. Die Stichprobe umfasst ca. 200 Kinder im Alter von durchschnittlich vier Jahren. Es zeigt sich, dass bereits im Kindergartenalter über den Bereich Mengen, Zahlen und Operationen, der von vorliegenden Testverfahren fast ausschließlich fokussiert wird, hinaus weitere mathematische Inhaltsbereiche erfasst werden können. So lassen sich in der hier präsentierten Studie außerdem die Bereiche Veränderung und Beziehungen und Raum und Form differenziert abbilden. Alle drei Subdimensionen können dabei empirisch von Arbeitsgedächtnisleistungen abgegrenzt werden.