You are here: Home / Publications / Articles / Zur Dimensionalität des PISA-Naturwissenschaftstests am Beispiel naturwissenschaftlicher Grundbildung und Fachkompetenzen
Zur Dimensionalität des PISA-Naturwissenschaftstests am Beispiel naturwissenschaftlicher Grundbildung und Fachkompetenzen
Haschke, L., Hahn, I., Bernholt, S., Ihme, J. M.

Zur Dimensionalität des PISA-Naturwissenschaftstests am Beispiel naturwissenschaftlicher Grundbildung und Fachkompetenzen

Unterrichtswissenschaft, 45(3), 254-268

Vor dem Hintergrund des in Deutschland traditionell nach Fächern getrennt vermittelten naturwissenschaftlichen Unterrichts erwerben Schülerinnen und Schüler neben einer übergreifenden naturwissenschaftlichen Grundbildung auch Fach- beziehungsweise fachspezifische Kompetenzen in Biologie, Chemie und Physik. Bislang fehlt es an Analysen, inwiefern der PISA-Naturwissenschaftstest neben der naturwissenschaftlichen Grundbildung derartige Kompetenzen abzubilden vermag. Basierend auf den theoretischen Annahmen zur naturwissenschaftlichen Grundbildung im Rahmen von PISA und im deutschen Schulsystem prüft dieser Beitrag, (1) inwiefern ein eindimensionales Modell naturwissenschaftlicher Grundbildung mehrdimensionalen Modellen überlegen ist, (2) sich Fachkompetenzen der naturwissenschaftlichen Grundbildung unterordnen, beziehungsweise (3) sich fachspezifische Kompetenzen analytisch von der naturwissenschaftlichen Grundbildung trennen lassen. Mittels konfirmatorischer Faktorenanalysen wurden auf Grundlage des PISA-E Datensatzes aus 2006 ein- und mehrdimensionale, sowie hierarchische und genestete Modelle konzipiert und hinsichtlich ihrer Berechtigung geprüft. Es kann gezeigt werden, dass mit dem PISA-Naturwissenschaftstest ein eindimensionales Modell naturwissenschaftlicher Grundbildung abgebildet werden kann. Fach- oder fachspezifische Kompetenzen ließen sich analytisch nicht darstellen.