Sie sind hier: Startseite / Das IPN / Archiv / IPN-Projekt zur Berufsorientierung wird fortgeführt

IPN-Projekt zur Berufsorientierung wird fortgeführt

10. Januar 2019

EU Interreg-Ausschuss genehmigt Verlängerung des deutsch-dänischen IPN-Projekts PANaMa

Die Arbeit des deutsch-dänischen Projekts PANaMa (Perspektiven am Arbeitsmarkt mit Naturwissenschaften und Mathematik) wird dank der weiteren Förderung durch das Interreg-Programm der Europäischen Union auch über die ursprüngliche Laufzeit hinaus fortgeführt werden. Mit erfolgreichen Konzepten zur Berufsorientierung im naturwissenschaftlich-mathematischen Schulunterricht konnte das vom IPN geleitete Projekt den Interreg-Ausschuss überzeugen, so dass dieser bei seiner Sitzung am 12. Dezember 2018 weitere Fördermittel bis zum Sommer 2020 genehmigte.

In der kommenden Projektphase wird das PANaMa-Projekt seinen Themenschwerpunkt zur Digitalisierung als Vorbereitung auf die Arbeitswelt 4.0 ausweiten. Gleichzeitig werden die bewährten Fortbildungskonzepte für Lehrkräfte fortgeführt, die auch zukünftig gemeinsam mit regionalen Wirtschaftsunternehmen umgesetzt werden. Robotik, Codierungstheorie und Verschlüsselungstechniken werden in den kommenden 18 Monaten die Themen sein, die das IPN in Kooperation mit dem dänischen Projektpartnern an der Syddansk Universitet in Odense bearbeiten wird. Gemeinsam mit der Kieler Forschungswerkstatt und der Teknologiskolen im dänischen Odense werden außerschulische Lernangebote für Jugendliche entwickelt, die sich mit dem regulären Schulunterricht verbinden lassen. Neben den bereits erprobten Konzepten bilden diese Themen eine weitere gute Option zur Berufsorientierung im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht der Sekundarstufe. Vorrangiges Ziel des Projektes PANaMa bleibt es, Jugendliche als zukünftige Fachkräfte für den Arbeitsmarkt in der deutsch-dänischen Grenzregion zu begeistern. Dies geschieht durch eine verbesserte Vermittlung von beruflichen Perspektiven in der Region und einer Optimierung der für die zunehmend digitale Arbeitswelt notwendigen Kompetenzen.

Kontakt:
Dr. Marc Wilken
[Email protection active, please enable JavaScript.]