Sie sind hier: Startseite / Das IPN / Nachrichten / IPN-Kolloquium am 28. Januar 2019: Fröhliche Schüler – langweiliger Unterricht

IPN-Kolloquium am 28. Januar 2019: Fröhliche Schüler – langweiliger Unterricht

23. Januar 2019

Fröhliche Schüler – langweiliger Unterricht:
Wie beeinflussen stabile und variable Merkmale der Person und Situation das emotionale und motivationale Erleben von Schülerinnen und Schülern


Am Montag, 28. Januar 2019, trägt im Rahmen des IPN-Kolloquiums Jun.-Prof. Dr. Ulrike E. Nett von der Universität Augsburg zum Thema Emotion und Motivation von Schülerinnen und Schülern vor.

Die Veranstaltung ist öffentlich.

Zeit: 13:00 s.t.

Ort: IPN-Hörsaal, Olshausenstr. 62, Erdgeschoss

Abstract:

In der empirischen Bildungsforschung werden Emotionen ebenso wie die Motivation von Schülerinnen und Schülern oft als stabile Persönlichkeitsmerkmale operationalisiert. Selbstverständlich ist aber auch, dass das aktuelle emotionale und motivationale Erleben von Schülerinnen und Schüler über variable Merkmale der Situation beeinflusst wird. Das Verhältnis und Zusammenspiel von stabilen und variablen Merkmalen der Person und Situation in Bezug auf Emotionen und Motivation von Lernenden wurde jedoch bisher kaum systematisch untersucht. Der Vortrag gibt zunächst ein Einblick in die theoretische aber auch methodische Diskussion um Traits und States in der psychologischen Forschung. Auch die Implikationen dieser Debatte für die empirische Bildungsforschung werden dargestellt.

Im Anschluss daran wird eine Reihe von Studien vorgestellt, in welchen stabile und situative Anteile im emotionalen und motivationalen Erleben von Lernenden systematisch getrennt wurden. Auf der Grundlage der Ergebnisse wird diskutiert, welche Rolle stabile Persönlichkeitsmerkmale und variable Unterrichtsmerkmale bei der Entstehung emotionalen und motivationalen Erlebens von Lernenden spielen. Darüber hinaus wird diskutiert, welche Vorteile eine solche systematische Trennung für die empirische Bildungsforschung bieten kann.