Sie sind hier: Startseite / Forschung / Projekte / eyeoc

EYE-OC

Eye movement modeling examples als Instruktionsansatz in der Organischen Chemie

Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

Projektlaufzeit: September 2017 bis August 2020

 

Die Frage, wie sich das Chemieverständnis von Studierenden verbessern lässt, ist ein zentrales Ziel der chemiedidaktischen Forschung. Für die meisten Studierenden stellt die organische Chemie einen der arbeitsintensivsten Abschnitte ihres Studiums dar, weswegen viele Studierende vor allem auf ein Auswendiglernen von Mechanismen vertrauen. Die Fähigkeit, in geeigneter Weise mit einem bestimmten Mechanismus zu argumentieren, d.h. vorgegebene Strukturen einer Mechanismusabfolge chemisch zu interpretieren, ist ein Kernbereich der organischen Chemie und zugleich eines der Hauptproblembereiche bei Studierenden. Diese nehmen Vorlesungen über Reaktionsmechanismen häufig als eine Aneinanderreihung von anschaulichen, aber im Allgemeinen nicht zusammenhängenden Beispielen wahr, wodurch die Fähigkeit, die strukturellen Darstellungen tatsächlich chemisch und nicht nur bildlich zu interpretieren, stark begrenzt bleibt. Hinweise aus der kognitiven Lehr-Lernforschung deuten darauf hin, dass das Hervorheben relevanter Informationen durch explizite Hinweise, bspw. durch sogenannte eye movement modeling examples von Experten, den Lernprozess erleichtern kann. Das Nachvollziehen eines Expertenblicks auf komplexe Darstellungen in Kombination mit der dahinterliegenden Erklärung könnte die in der Literatur berichteten Probleme aufgreifen und Studierende bei der Interpretation und dem Aufstellen von Reaktionsmechanismen unterstützen. Das Projekt baut auf diesem Ansatz auf und überprüft einen Instruktionsansatz, der Studierenden mit Hilfe von eye movement modeling examples die domänen-spezifische Interpretation von Mechanismusdarstellungen vermitteln soll.

 

Beteiligte Personen

Dr. Sascha Bernholt, Didaktik der Chemie

Marc Rodemer, Didaktik der Chemie

Prof. Dr. Nicole Graulich, Justus-Liebig-Universität Gießen

Prof. Dr. Melissa Weinrich, University of Northern Colorado