Sie sind hier: Startseite / Publikationen / Zeitschriftenartikel / Konstruktion eines qualitativen Niveaumodells im fachdidaktischen Wissen von angehenden Physiklehrkräften
Konstruktion eines qualitativen Niveaumodells im fachdidaktischen Wissen von angehenden Physiklehrkräften
Schiering, D., Sorge, S., Petersen, S., Neumann, K.

Konstruktion eines qualitativen Niveaumodells im fachdidaktischen Wissen von angehenden Physiklehrkräften

Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften (ZfDN), 1-19. DOI: 10.1007/s40573-019-00100-y, Open Access

Der vorliegenden Artikel zielt darauf ab, qualitative Fähigkeitsniveaus für das fachdidaktische Wissen angehen-der Physiklehrkräfte zu formulieren. Neben dem Fachwissen und dem pädagogischen Wissen stellt das fachdidaktische Wissen den zentralen Bereich des Professionswissens von Lehrkräften dar, da er sowohl für die Qualität des Unterrichts als auch für den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler entscheidend ist. Diese besondere Stellung des fachdidaktischen Wissens begründet das Interesse an einer kriterienorientierten Interpretation vorhandener Wissensstrukturen im fachdidaktischen Wissen und seinen Facetten. Für eine solche Interpretation vorhandener Wissensstrukturen sind Niveaumodelle hilfreich, da sie eine Klassifikation unterschiedlicher Wissensqualität erlauben. Zur Etablierung eines Niveaumodells wurden Daten einer Querschnittserhebung von N = 200 angehenden Physiklehrkräften mit Hilfe des Rasch-Modells analysiert. Die ermittelten Parameter wurden anschließend durch das Scale-Anchoring-Verfahren in numerische Niveaugrenzen überführt. Es lassen sich vier numerische Niveaugrenzen entlang des fachdidaktischen Wissens identifizieren. Eine Analyse der Aufgaben für jedes Fähigkeitsniveau und jede Facette liefert dann eine inhaltliche Beschreibung der Fähigkeitsniveaus. So zeigt sich beispielsweise im Wissen über Instruktionsstrategien, dass Studierende auf unteren Niveaus verschiedene Instruktionsstrategien benennen können und auf höheren Niveaus in der Lage sind, Instruktionsstrategien situativ zu reflektieren. Somit erlaubt das konstruierte Niveaumodell eine kriterienorientierte Interpretation vorhandener Wissensstrukturen im fachdidaktischen Wissen und leistet eine über die bisherigen qualitativen Beschreibungen des fachdidaktischen Wissens hinausgehende Beschreibung der Wissensstruktur, die insbesondere für die universitäre Ausbildung von Bedeutung ist.